Aktuelles aus der Gemeinde

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Steina,    

Am 26. Mai haben Sie mich zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Steina gewählt. Ich freue mich sehr darüber, dass ich das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters ab 1. Juli 2019 in unserer schönen Gemeinde antreten durfte.
 
Herzlichen Dank an alle, die aktiv und interessiert den Wahlkampf begleitet und ihre Stimme abgegeben haben. Herzlichen Dank allen, die mir durch ihre Stimme das Vertrauen geschenkt haben. Durch meine Arbeit in den kommenden Monaten und Jahren möchte ich das Vertrauen, jener Bürgerinnen und Bürger, die mir ihre Stimme nicht geben konnten, erarbeiten. Ich möchte aber auch gemeinsam mit dem neu gewählten Gemeinderat und den Gemeindemitarbeitern das Vertrauen jener Bürgerinnen und Bürger erwerben, die ihr Wahlrecht gar nicht ausgeübt haben. Gerne möchte ich auch Sie davon überzeugen, dass Kommunalpolitik eine Plattform aktiver Gestaltungsmöglichkeit für alle sein kann.
 
Ich nehme die Verantwortung gerne und mit großer Freude, aber mit ebenso großem Respekt an. Respekt in mehrerer Hinsicht, Respekt zunächst vor den Leistungen und den Erfolgen meiner Vorgänger. Was in Steina geschaffen wurde, ist schon enorm. Trotz der schwierigen finanziellen Bedingungen der letzten Jahre, wurde versucht, auch da, das bestmöglichste für den Ort herauszuholen. Weiterhin gilt mein enormer Respekt den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten in den Vereinen, Interessen- und Arbeitsgemeinschaften. Sie alle haben es sich zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten.
 
Ich stehe für ein lösungsorientiertes Handeln, um die Gemeinde schnell und gleichzeitig nachhaltig voranzubringen. Mein Ziel ist es, möglichst viele unserer Projekte anteilsmäßig mit Fördermitteln zu finanzieren, damit diese nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig der Gemeinde nutzen. Ich stehe auch für transparente Entscheidungen und Verbesserung der Kommunikation zwischen dem Gemeinderat und den Einwohnern, damit möglichst viele gute Ideen auch möglichst viele Einwohner erreichen. Da der Einwohnerverlust in unserer Gemeinde erfreulicherweise langsam gestoppt werden konnte und der Kindergarten wieder voll ausgelastet ist, werde ich mich dafür einsetzten, dass dieser Trend fortgesetzt wird. Damit unsere Gemeinde attraktiver wird, wird unter anderem der digitale Fortschritt weiter vorangetrieben. Weiterhin benötigt Steina eine bessere Busanbindung, um ein Pendeln mit dem Nahverkehr nach Dresden oder auch Kamenz zu ermöglichen. Auch behindertengerechte Haltestellen sind notwendig, um allen Einwohnern den Zugang zum Nahverkehr zu ermöglichen. Für diese, aber auch andere Themen setze ich mich mit all meinen Fähigkeiten und meiner Verbundenheit mit der Gemeinde ein. Schließlich stehe ich dafür, dass die Gemeinde eigenständig bleiben soll. Dafür ist die Zusammenarbeit mit der Verwaltungsgemeinschaft Pulsnitz zu optimieren und weiter auszubauen. Für das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters trete ich beruflich kürzer, um im vollen Umfange zum Wohle der Gemeinde und Einwohner da zu sein. Denn das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters ist für mich kein Hobby, es bedarf dazu aller Kraft!
 
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Steina, die anstehenden Aufgaben sind groß. Ich freue mich darauf, diese gemeinsam mit Ihnen in Angriff zu nehmen. Auch kleine Schritte sind wertvolle Schritte auf dem Weg zum Ziel. Daher möchte ich mit einem Zitat des amerikanischen Staatsmannes George C. Marschall schließen, „Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.“ 
 
Ihr Bürgermeister
Sandro Bürger

 

Einweihung Kinderbaum 2018  

Bei herrlichem Sonnenschein wurde am 2. Juni 2019 auf dem Vergißmeinnichtplatz der Kinderbaum 2018 eingeweiht. Es ist in Steina zu einer schönen Tradition geworden, für die Neugeborenen einen Baum zu pflanzen und ihre Namen und Geburtstage auf einer Tafel zu verewigen. Ein Baum hat Symbolcharakter, so wie er wächst, sollen auch die Kinder in unserer Gemeinde heranwachsen und Wurzeln schlagen. Im Jahr 2018 wurden 9 Kinder geboren, 3 Mädchen und  6 Jungen. Der Bürgermeister, Achim Garten gratulierte den stolzen Eltern und wünschte alles Gute, vor allem Gesundheit, viel Freude mit ihren Kindern und eine friedvolle gemeinsame Zukunft in unserer Gemeinde. Er bedankte sich bei der Familie Seidler, die den Kinderbaum 2018, einen Boskop Apfelbaum, gespendet hatte. Die kleine Feier endete mit einem schönem Programm der Kita "Zwergenland", wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten.

 

 

  

Sternstunde für Steinaer Gemeindearchiv

Am 24.01.2019 übergab der Hobbychronist Reinald Görner dem Bürgermeister Achim Garten seine gesamten Forschungsergebnisse zur Heimatgeschichte des Ortes. Im Beisein einiger Mitglieder des Heimatvereins Niedersteina und der Natur- und Heimatfreunde Steina übereignete er seine in jahrelanger Freizeitarbeit in acht Ordnern mit weit über 1000 Seiten gesammelter Ergebnisse dem Chronikzimmer im Vereinshaus. Seit der rührige Steinaer das Rentnerdasein genießt, setzte er sich nicht zur Ruhe, sondern ging einem seiner Hobbys nach: dem Zusammentragen von heimatgeschichtlichen Daten. In Archiven, alten Zeitungsbeständen und vielen weiteren Quellen suchte er nach Fakten und stellte sie geordnet zusammen. Frühere in Steina existierende Mühlen, von denen heute kaum noch jemand etwas ahnt, die Historie alter Gasthäuser, ausgestorbenes Handwerk, um nur einiges zu nennen, finden sich in Zahlen und Fakten in seinen Unterlagen wieder. Und selbst die Ausstellung „Geschichte der Steinaer Granitindustrie“, die der Heimatverein Niedersteina anlässlich der Kirmes 2015 vorbereitet hatte, wäre ohne die von Reinald Görner zur Verfügung gestellten geschichtlichen Hintergründe kaum in diesem Umfang möglich gewesen. Der Hobbyforscher arbeitet - wen überrascht es - auch in der Arbeitsgruppe des Heimatvereins, die die diesjährige Ausstellung zur früheren Steinaer Gastronomie vorbereitet und langfristig auch die Häuserchronik des Ortes erstellen will.
Auf die Frage, warum Reinald Görner seine Schätze der Allgemeinheit übergibt, meinte er: „Solch eine umfangreiche geschichtliche Sammlung darf keinesfalls auf einem privaten Hausboden verschwinden, wo sie eines Tages möglicherweise gar verloren geht. Sie muss der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Deshalb soll sie einen Platz im Vereinshaus neben der ´Höfgenchronik´, vielen anderen geschichtlichen Dokumenten und den Niederschriften der bisherigen Ortschronisten bekommen.“
Apropos Ortschronik: Leider gibt es seit längerer Zeit für Steina keinen Ortschronisten mehr, der für die historischen Bestände, aber auch für die Erfassung aktueller Ereignisse im Dorf zuständig wäre. Bürgermeister Achim Garten bedauert dies sehr. „Bisherige Aufrufe brachten leider nichts. Jeder, der sich seinem Heimatort verbunden fühlt, kann sich hierfür einbringen“, meinte er. „Und ich kann mir vorstellen, damit die ehrenamtliche Tätigkeit für einen allein nicht zu aufwendig wird, dass sich auch mehrere Bürger diese Aufgabe teilen und sich dadurch auch gegenseitig vertreten können.“ Es bleibt zu hoffen, dass so die Geschichte, aber auch die Gegenwart der Gemeinde Steina der Nachwelt erhalten bleibt und auch kommende Generationen noch erfahren, wie ihre Vorfahren gelebt und den Alltag gemeistert haben.