Zeitungsartikel

 Sächsische Zeitung,SZ Online.de

Steina/Ohorn

Junge Leute lernen Demokratie

08.10.2013

Die jungen Leute in Steina und Ohorn bekommen in diesen Tagen Post und eine Einladung: das Leben in ihrer Gemeinde selbstbewusst mitzubestimmen.

Die Pulsnitzer und Großröhrsdorfer kennen das schon. Das Projekt nennt sich „RATiO – Demokratie- und Beteiligungswerkstatt“. Initiator ist das Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit. Gemeinsam mit den Gemeindeverwaltungen Ohorn und Steina habe man sich entschieden, das Projekt in den beiden Orten von 2013 bis 2014 durchzuführen: „Kindern und Jugendlichen wollen wir die Chance geben, sich im Gemeindeleben einzubringen, mitzubestimmen und mit zu entscheiden“, sagt Christoph Semper vom Netzwerk.

Das Besondere in diesem Jahr ist die Kooperation zwischen den beiden Kommunen Ohorn, Steina. Den Startschuss für das Projekt bilden zwei Jugendforen, zu denen alle jungen Einwohner zwischen 10 und 21 Jahren eingeladen sind. Diese Treffen dienen dem Austausch von Ideen und Wünschen fürs Dorfleben. Danach können die Jugendgruppen konkrete Aktionen planen. Die Termine für die beiden Foren sind für Steina der 11.Oktober, 17 bis 19Uhr im Vereinshaus und für Ohorn am 18.Oktober, 17 bis 19 Uhr im Bürgerhaus. (SZ)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/junge-leute-lernen-demokratie-2680920.html

Junge Leute machen sich Gedanken um Steina

Radeberg

Der Ruf der Initiatoren der Demokratie- und Beteiligungswerkstatt „RATiO.“ blieb nicht ungehört. Für Freitagabend vergangener Woche hatten sie alle 10- bis 21-jährigen Bewohner der Gemeinde Steina ins örtliche Vereinshaus zu einem Jugendforum eingeladen. Gekommen waren 16 engagierte Jugendliche, denen die Möglichkeit eingeräumt wurde, aus ihrer Sicht Ideen und Probleme anzusprechen und möglichst erste Lösungsansätze zu erarbeiten.

Die Themen reichten schwerpunktmäßig vom fehlenden Jugendraum, der schlechten Internetanbindung, der fehlenden Busverbindung in den Abendstunden und an den
Wochenenden bis hin zu einem neuen Skilift und mehr Jugendveranstaltungen.
Christoph Semper vom Sozialraumteam Westlausitz: „Um einen Teil der Wünsche zu erfüllen, kann es nicht beim Reden bleiben. Die Jugendlichen haben nun die Möglichkeit, in kleineren Gruppen an ihren Verbesserungsideen zu arbeiten. Diese Gruppen sind grundsätzlich offen für weitere engagierte Jugendliche und Unterstützer. Sie werden sich weiterhin im Vereinshaus Steina treffen.“

Bürgermeister Lutz Hönicke, der ebenfalls an der Auftaktveranstaltung teilnahm, resümierte im Nachgang: „Wir waren sehr beeindruckt vom Inhalt sowie dem Umgang mit unseren Jugendlichen.“ Eine Unterstützung der Gemeinde wurde zugesichert. 

Am Freitagabend dieser Woche sollte auch in Ohorn ein derartiges Jugendforum stattfinden. Das Projekt wird gefördert durch das Deutsche Kinderhilfswerk und hier zu Lande begleitet vom Sozialraumteam Westlausitz, das sich wiederum in Mitträgerschaft des Netzwerkes für Kinder- und Jugendarbeit Bischofswerda befindet. Mehr Infos sind erhältlich im Netz unter www.srt-westlausitz.de.

 Steina Montag, 21.10.2013

Die Jugend will schnelles Internet

Das Sozialraum-Team hatte junge Steinaer eingeladen. Die nutzten die Chance, ihre Wünsche für Ort und Region zu äußern.

Ideen haben die jungen Steinaer. Und auch Ansätze, wie man diese umsetzen kann. Das war ein Ergebnis des Jugendforums „Ratio“, zu dem das Sozialraumteam Westlausitz jetzt eingeladen hatte. Willkommen waren dabei alle zwischen 10 und 21 Jahren. Dabei waren am Ende 16 engagierte Jugendliche, denen die Möglichkeit gegeben wurde, aus ihrer Sicht Ideen und Probleme des Ortes anzusprechen und möglichst erste Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Themen reichten schwerpunktmäßig vom fehlenden Jugendraum, der schlechten Internetanbindung, der fehlenden Busverbindung in den Abendstunden und am Wochenende bis zu einem neuen Skilift und mehr Jugendveranstaltungen.

Klar ist: Um die Wünsche zumindest teilweise zu erfüllen, kann es nicht beim Reden bleiben. Die Jugendlichen haben nun die Möglichkeit, in kleineren Gruppen an ihren Verbesserungsideen zu arbeiten. Diese Gruppen sind offen für weitere Jugendliche und Unterstützer und werden sich im Vereinshaus Steina treffen. Bürgermeister Lutz Hönicke, der ebenso wie seine Stellvertreterin beim Jugendforum dabei war, sicherte dem Vorhaben und dem Sozialraumteam die weitere Unterstützung der Gemeinde zu. Das Projekt wird gefördert durch das Deutsche Kinderhilfswerk. Informationen dazu finden Interessenten auch im sozialen Netzwerk Facebook. (SZ)

www.facebook.de/sozialraumteam.westlausitzost

Facebook-Gruppe: RATiO. Ohorn und Steina

SZ 13.12.2013

 

 

 

 

 

 

Zeitungsartikel "Stadtrat für einen Tag"